Als "responsive" bezeichnet man, einfach gesagt, eine Website, die sich an die Größe des Bildschirms anpasst, auf der sie angezeigt wird.

Das heißt, man nutzt den selben Aufbau einer Website für die unterschiedlichen Formate verschiedener Endgeräte, wie z.B. iPhone, iPad oder Desktop-Rechner. Man ändert je Gerät nur die Anordnung und Skalierung der einzelnen Elemente, anstatt grundsätzlich verschiedene Seitenlayouts anzulegen oder kleine Displays gleich ganz zu ignorieren.

So werden zum Beispiel bei kleineren Bildschirmen oftmals Seitenspalten nicht neben, sondern unter dem Hauptinhalt angezeigt, große Bilder klein skaliert oder unwichtige Inhalte gleich ganz ausgeblendet.

Durch diese flexible Bauweise wird eine Website nicht nur für bestehende Geräte optimiert, sondern wird auch in Zukunft auf allen möglichen Bildschirmgrößen gut dastehen.

Ein gutes Beispiel für responsive Webdesign ist die Website der Firma tellja aus Frankfurt, die Die Schittigs neulich relaunchen durften: Zum Beispiel füllt die Kampagne immer den oberen Bereich des Bildschirms. Die einzelnen Elemente des Newstickers erscheinen bei kleinen Monitoren nicht neben-, sondern untereinander. Bei ganz kleinen Geräten wie Smartphones muss man erst einen Pfeil anklicken, bevor das Menü erscheint. Und so weiter...

Übrigens muss man zum schnellen Testen eines responsive Layouts nicht unbedingt viele verschiedene Geräte besitzen. Es reicht ein moderner Browser, den man mit der Maus klein zieht - auf das gewünschte Format.